Kulturpate e.V. raumK


Home
E-Paper
Presse
Aktionen/Themen
Rund um die Kunst
Rund um die Musik
Rund ums Theater
Rund um die Literatur
Rund um den Film
Ausstellungen
Kleinkunst
CD-Besprechung
Buchbesprechung
Filmbesprechungen
Internetrezensionen
Interviews
Portr?ts
Art Edition
Poesie
Gastro Tipps
Messen
Art & Business
Wellness & Gesundheit
Web Links
?ber uns
Mitarbeiter
Referenzen
Partner
Mediadaten
Jobs
Praktika
raumK-Treff
Abonnement
UNDING des Monats
Newsletter abonnieren!
Name

E-Mail Adresse
Abonnieren
Abbestellen

Home arrow Buchbesprechung arrow Eine Liebeserkl?rung - ?ber den Bildband "Im Wildpark"
Eine Liebeserkl?rung - ?ber den Bildband "Im Wildpark" Drucken E-Mail

Die Karlsruher haben ein zwiespältiges Verhältnis zur Spielstätte des Karlsruher Sport Club: Einerseits wollen sie ein modernes, großes Stadion, andererseits hängen viele wertvolle Erinnerungen am Wildparkstadion, kurz auch ?Wildpark? genannt.
?Im Wildpark? ist ein Bildband, der mit über 150 Fotografien ?hofft, den ein oder anderen Moment getroffen zu haben, in dem sich der Betrachter in seinem Wildpark wiederfinden kann?. Autor dieser Zeilen ist der Journalist Matthias Dreisigacker, der zusammen mit dem Fotografen Christian Pfefferle und dem Designer Jens Fischer das Buch zusammengestellt hat. Aus ihrem Haus, dem  Verlag Block Eins, kommt auch das Magazin ?Auf, Ihr Helden!?, das alle zwei Monate erscheint und über KSC-Zeitgeschichte berichtet. Gemäß des Titels stehen dort ehemalige Fußballheroen im Zentrum der Berichterstattung.
?Im Wildpark? geht einen anderen Weg, der Band ist der Wirkungsstätte der Helden gewidmet. Neben den Bildern stehen auch einige Texte in der Neuerscheinung vom Spätherbst 2009: Ein historischer Teil und persönliche Erinnerungen von Rudi Fischer (Torhüter beim KSC von 1952 - 1960), Manfred Krafft (KSC-Trainer 1978-1981) und Michael Harforth (mit Unterbrechungen 27 Jahre Spieler beim KSC). Abbildungen sogenannter ?großer Namen? von Spielern des Karlsruher Sport Clubs oder anderer prominenter Gäste im Wildparkstadion sind - konsequenterweise - kaum vorhanden. Der Bildband ist vor allem ein Buch von Fans für Fans und zeigt alltägliche wie rührende, nostalgische wie bezeichnende Szenen von der Sportarena. Die Schwarz-Weiss-Fotografien wirken stimmungsvoller als die bunten Bilder, von denen manche einen etwas banalen Charakter haben. Eindrucksvoll sind die Aufnahmen, die bei nebligen Wetter gemacht wurden; eines davon wurde für das Cover ausgewählt.
?Heute, gut 10 Jahre später, wird das Stadion in der Regel nur noch von Gästefans als positiv wahrgenommen. Für sie gleicht der Besuch im Wildpark meist einer Zeitreise und das Stadion beschert ihnen ein so gänzlich anderes Fußballerlebnis, als sie es aus den heute allerorten üblichen Arenen gewöhnt sind? schreibt Matthias Dreisigacker. Die journalistische Distanz der Texte bewahrt das Buch davor, reine Lobhudelei zu sein. Trotzdem ist ?Im Wildpark? eine Liebeserklärung an die alte Dame Wildparkstadion, eine Hommage an Fankultur und Fußballbegeisterung. Das eher kleine Format von 20x25cm ist eigentlich keine Größe für einen Bildband, aber die Bilder sind gut genug gesetzt, damit sich deren Wirkung entfalten kann. (Hannes Blank)

Christian Pfefferle, Jens Fischer, Matthias Dreisigacker
?Im Wildpark?, Verlag Block Eins
160 Seiten, 155 Abbildungen
?  21,--


Nr. 94/10

< zurück   weiter >

einfach.alles.finden

Kunstraum Neureut

RAUMK - KULTURZEITUNG FÜR KARLSRUHE und REGION
Monatlich & Kostenfrei