Kulturpate e.V. raumK


Home
E-Paper
Presse
Aktionen/Themen
Rund um die Kunst
Rund um die Musik
Rund ums Theater
Rund um die Literatur
Rund um den Film
Ausstellungen
Kleinkunst
CD-Besprechung
Buchbesprechung
Filmbesprechungen
Internetrezensionen
Interviews
Portr?ts
Art Edition
Poesie
Gastro Tipps
Messen
Art & Business
Wellness & Gesundheit
Web Links
?ber uns
Mitarbeiter
Referenzen
Partner
Mediadaten
Jobs
Praktika
raumK-Treff
Abonnement
UNDING des Monats
Newsletter abonnieren!
Name

E-Mail Adresse
Abonnieren
Abbestellen

Home arrow Rund um die Kunst arrow Extrem s??! gemalt, geh?kelt, gegossen - Junge Kunsthalle
Extrem s??! gemalt, geh?kelt, gegossen - Junge Kunsthalle Drucken E-Mail

Sie sind Seelennahrung und Genussmittel, aber auch Waren, die von kommerziellen Firmen produziert und vermarktet werden: Süßigkeiten. Mit diesem Thema setzt sich die Junge Kunsthalle in der neueröffnenden Ausstellung ?Extrem süß!? auseinander. Wie alle ihre Ausstellungen dient auch diese der Kunstvermittlung und lockt mit vielen interaktiven Angeboten, wie Hörstationen mit Kommentaren von Kindern und Jugendlichen, den Kreativ-Koffern, mit welchen Besucher die Ausstellung erkunden können, sowie die mit inspirierendem Material ausgestattete Werkstatt. Dabei sollen die ausgestellten 30 Exponate von neun Künstlern und Künstlerinnen als Quelle der Inspiration wirken und so zur eigenen künstlerischen Auseinandersetzung führen. Zur Anregung werden dabei Bilder und plastische Arbeiten ausgestellt, welche das alltägliche Konsumgut in ein anderes Licht rücken sollen. So dürften Groß und Klein auf ihre Kosten kommen und faszinierend sind sie allemal, so gießt beispielsweise Ulrik Happy Dannenberg täuschend echt wirkende Weingummis und Dauerlutscher aus Kunstharz und Acrylglas und fügt sie mit einer bunten Relieftafeln zu einem riesigen Triptychon zusammen. Uta Weber hingegen verwandelt bunte Smarties und Kaugummi-Dragees zu raumgreifenden Installationen, die jede Erinnerung an Esswaren verloren haben. Die fotorealistisch anmutende Malerei von Andreas Orosz verdichtet gläserne Kuchenvitrinen, spiegelnde Oberflächen und Lichtreflexe zu einem Bildraum, dessen Geometrie und Architektur mit der Sinnlichkeit der Torten zu konkurrieren scheint. Günter Beiers malt überdimensionale Lakritzschnecken und Ralph Flecks erschafft einen ?Berliner? auf Backpapier, der gleich dem Original einen Fettrand auf dem Bildträger hinterlässt. Sybille Kroos? gemalte Torten und Kekse hingegen bilden nicht nur die Markenlogos der begehrten Esswaren ab, sondern spiegeln auch den sinnlichen Umgang der Künstlerin mit Farbe wider. ?Extrem süß!? zeigt wie sich die zeitgenössische Kunst mit Objekten aus der Alltagswelt auseinandersetzt, die überdimensioniert, täuschend echt oder betont verfremdet dargestellt werden, um so unsere gewohnte Wahrnehmung zu hinterfragen. (sb)

Extrem süß FOTO
Ralph Fleck (1998), Berliner
? Courtesy Galerie A. Baumgarten, Freiburg i. Breisgau

Junge Kunsthalle
Hans-Thoma-Straße 4, Karlsruhe
3. Dez. 2011 ? 1. Apr. 2012
Di. bis Fr. 10.00 ? 18.00 Uhr
Sa., So., an Feiertagen 10.00 ? 18.00 Uhr
Eintritt frei
Infos unter T 0721_9 26 33 59

Nr.108/2011

< zurück   weiter >

einfach.alles.finden

Kunstraum Neureut

RAUMK - KULTURZEITUNG FÜR KARLSRUHE und REGION
Monatlich & Kostenfrei