Kulturpate e.V. raumK


Home
E-Paper
Presse
Aktionen/Themen
Rund um die Kunst
Rund um die Musik
Rund ums Theater
Rund um die Literatur
Rund um den Film
Ausstellungen
Kleinkunst
CD-Besprechung
Buchbesprechung
Filmbesprechungen
Internetrezensionen
Interviews
Portr?ts
Art Edition
Poesie
Gastro Tipps
Messen
Art & Business
Wellness & Gesundheit
Web Links
?ber uns
Mitarbeiter
Referenzen
Partner
Mediadaten
Jobs
Praktika
raumK-Treff
Abonnement
UNDING des Monats
Newsletter abonnieren!
Name

E-Mail Adresse
Abonnieren
Abbestellen

Home arrow Buchbesprechung arrow Anja Kümmel: La Danza Mortale
Anja Kümmel: La Danza Mortale Drucken E-Mail

danzamortale.jpg

Der Titel führt zum Leben einer Tänzerin - Hope. Die Orte des Handlungsverlaufes und die Nationalitäten der Mitwirkenden bleiben im Hintergrund. Vielmehr steht dort, der Flamenco, den Hope beherrscht, sei mehr als ein Tanz, er sei ein Inszenierung. Und über Hope wird ähnlich berichtet - ein scheinbar alltägliches Leben, das phasenweise wie eine Inszenierung wirkt, dies als Stilmittel und Spannungsbogen des Buches.
Erwähnenswert ist sicherlich, dass der Mainstream der Handlung auf lesbischen Beziehungen beruht. Die Begebenheiten drehen sich wie ein Tanz um Frauenliebe mit Partnerschaftsproblemen - Liebeskummer und Eifersucht. Andere Beziehungsformate werden ebenso nur am Rande "mitgenommen", wie Männer im allgemeinen nicht gut wegkommen. Hetero-Männer werden mit reichlich Häme vor allem über ihre äußeren Unvollkommenheiten beleuchtet. Die Perspektive des Buches bewegt sich im Alltag einer gleichgeschlechtlichen Liebessichtweise.
Anja Kümmels Stil ist leise, trotzdem klar und eindeutig. Schritt für Schritt wird die Leserschaft auf kurzen Zeiträumen mitgenommen. Zudem ist die Sprache modern, gespickt mit Anglizismen und in der direkten Rede mit dem Umgangston von Jugendlichen. Für eine gerade Zwanzigjährige eine vielversprechende Roman-Debütarbeit; die Stilfestigkeit der Sprache und die Durchgängigkeit der Handlung sind bemerkenswert. Sie verliert sich nicht - und somit gehen auch die Leser in ihr nicht verloren.
Anja Kümmel liest am 22. September in "Die Stadtmitte", Ettlinger-Tor-Platz 3 in Karlsruhe.

Buchrezension von Ulrike-Ebba Gräfin von Sparr

< zurück   weiter >

einfach.alles.finden

Kunstraum Neureut

RAUMK - KULTURZEITUNG FÜR KARLSRUHE und REGION
Monatlich & Kostenfrei