Kulturpate e.V. raumK


Home
E-Paper
Presse
Aktionen/Themen
Rund um die Kunst
Rund um die Musik
Rund ums Theater
Rund um die Literatur
Rund um den Film
Ausstellungen
Kleinkunst
CD-Besprechung
Buchbesprechung
Filmbesprechungen
Internetrezensionen
Interviews
Portr?ts
Art Edition
Poesie
Gastro Tipps
Messen
Art & Business
Wellness & Gesundheit
Web Links
?ber uns
Mitarbeiter
Referenzen
Partner
Mediadaten
Jobs
Praktika
raumK-Treff
Abonnement
UNDING des Monats
Newsletter abonnieren!
Name

E-Mail Adresse
Abonnieren
Abbestellen

Home arrow Buchbesprechung arrow Anja K?mmel - "Hope?s Obsession"
Anja K?mmel - "Hope?s Obsession" Drucken E-Mail

Mit der Story um Hope und Kyra, zweier amerikanischer Studentinnen, taucht Anja Kümmel ins Amerika der Neuzeit ein, in das zunächst völlig normal scheinende Leben an einer durchschnittlichen Universität irgendwo in Kalifornien, in alltägliche Probleme, Sorgen und Nöte der Studenten. Doch der Schein trügt, denn um Hope, die Protagonistin der Geschichte, die Außenseiterin, die sich stets etwas anders verhält als die anderen, die keiner so recht verstehen mag, rankt sich ein mysteriöses Geheimnis aus der Vergangenheit. Hope, die nach einer Operation die Klinik verlässt und sich nur noch an Fragmente ihres früheren Lebens erinnern kann, erhält Unterstützung von ihrer besten Freundin Kyra. Doch auf der verzweifelten Suche nach ihrer verlorenen Identität und stets von der Frage nach dem Sinn des Lebens gequält, vollzieht Hope eine erschreckende Wandlung. Auf der Suche nach sich selbst zieht Hope durch die Straßen einer Stadt, die ihr Innerstes spiegelt, entdeckt zwischen Krishna-Jüngern und Konsumtempeln Bruchstücke der eigenen Vergangenheit, streift Schauplätze eines bizarren Lebens, wobei sich formlose Erinnerungen mit traumhaften Bildern abwechseln - ein Wandeln zwischen Illusion und fragwürdiger Wirklichkeit, immer begleitet vom bangen Verdacht, mit zerbrochenen Träumen konfrontiert zu werden. Die Lage spitzt sich zu, eine Tragödie bahnt sich an. Aus Hope, dem Opfer, wird Hope, die Verfolgte und zugleich die Verfolgerin. Doch auch mit Hilfe ihrer Freundin Kyra, die versucht, das drohende Unheil abzuwenden, gelingt es nicht, der Spirale des Wahnsinns zu entrinnen. Am Ende bleibt für jede der beiden die Erkenntnis, dass es Dinge gibt, die den menschlichen Horizont sprengen.

Mit fast schon beklemmender Authentizität beschreibt Anja Kümmel den Dämon, der vermutlich in jedem von uns steckt und sich dann und wann zu erkennen gibt. Auf überzeugende Weise haucht sie ihren Figuren Leben ein, verleiht ihren Charakteren quirlige Umtriebigkeit, eine ausgeprägte Gefühlswelt, spielt mit Emotionen, stets schwankend zwischen Ängsten, Gewissensbissen, Fragwürdigkeit und andererseits unbändiger Lebenslust, Liebe, Gier und Verzweiflung. Der sprachliche Ausdruck verleiht der Geschichte Glaubwürdigkeit.

Was auch immer sie erlebt haben mag, wie viel Autobiografie in ihren Geschichten auch stecken mag, mit ihrem Hang zum Skurrilen, Mystischen, Dämonischen kann Anja Kümmel beeindrucken. Die Geschichte wirkt überzeugend und beängstigend surreal, wie ein beständiger Kampf zwischen Hoffnung und Entmutigung bis hin zur absoluten Ausweglosigkeit, eine Dialektik, die sich teilweise auch in den Namen ihrer Figuren widerspiegelt. In der Tat sollte man einen Hang zum Surrealen und keine Vorbehalte gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen haben sowie offen für neue Religionen und alternative Lebensformen sein, um dem Roman etwas abgewinnen zu können.

Sylvia Mutter

Anja Kümmel

?Hope?s Obsession?

Morgana Verlag Leipzig, 2008

ISBN 3-939463-04-3

12,00 Euro

Oktoberausgabe, Nr. 72/2008

< zurück   weiter >

einfach.alles.finden

Kunstraum Neureut

RAUMK - KULTURZEITUNG FÜR KARLSRUHE und REGION
Monatlich & Kostenfrei